EP-S (Edelstahlausführung)

Über die Pumpe

EP-S Querschnitt

Die einzige Gemeinsamkeit der Edelstahlbaureihe EP-S mit der Aluminiumbaureihe EP-A besteht in der Antriebseinheit. Diese ist identisch mit der entsprechenden Aluminiumpumpe. Bei der EP-S wird die Antriebsenergie der Membranen aus der EP-A über eine mit Flüssigkeit befüllten Druckübertragungskammer auf die PTFE-beschichteten Membranen übertragen. Diese Membranen sind frei beweglich, ohne Kolbenstange und druckausgeglichen.

Als Ventile dienen hier Kugelventile, welche mit Edelstahlventilsitzen in speziellen Ventilkugelgehäusen laufen. Diese Ventilkugelgehäuse können bei montierter Pumpe seitlich ausgebaut werden. Durch das kompakte Clamp-System können auch die Stutzen der Pumpe einfach abgenommen werden, ohne dass die Pumpe aus der Anlage entfernt werden muss.

EPS Kugelventile

Modularer Aufbau

Wie auch bei den Aluminiumpumpen werden bei der Edelstahlbaureihe EP-S zur Erhöhung der Fördermenge bis zu 3 Pumpenköpfe hintereinander geschaltet und mit gemeinsamen Saug- und Druckstutzen verbunden. Daduch sind für die 3 Pumpengrößen die gleichen Membranen und Kugelventile verwendbar. Dies verringert die Anzahl verschiedener Ersatzteile.

Chemisch beständig

Alle Bauteile sind aus Edelstahl 1.4404 oder 1.4571 gefertigt. Für die Membranen und Ventilkugeln kommt PTFE standardmäßig zum Einsatz. Die statischen Dichtungen sind FEP ummantelt mit FKM-Kern.

Werkstoffe (Alle Größen)

ModelEP-S
PumpenkammerEdelstahl 1.4404
Saug- DruckstutzenEdelstahl 1.4404
Ventilgehäuse:Edelstahl 1.4404
VentilsitzEdelstahl 1.4404
DichtungenO-Ringe FKM/FEP ummantelt
MembranePTFE auf EPDM Träger

Rahmen und Kupplung

GrundrahmenEdelstahl 1.4305
Pumpen HalteblechEdelstahl 1.4305
Kupplung AntriebsseiteAluminium
Kupplung PumpenseiteStahl

Zubehör

Baukasten-Anschlusssystem

EP-S Anschluss

Bei den Pumpen der Baureihe EP-S sind die Anschlüsse standardmäßig saug- und druckseitig als Clamp-Anschlüsse gem. ISO 2037 ausgeführt. Um auf diese Anschlüsse industrielle Standardsysteme montieren zu können, bieten wir entsprechende Adapter mit DIN-Flanschen, Innen- und Außengewinden an.

Zwischenadapter

Für eine möglichst einfache Installation von zusätzlichen Komponenten sind Zwischenadapter lieferbar, welche zwischen den Pumpenanschlüssen und den Rohrleitungsanschlüssen montiert werden könnnen. Diese Zwischenadapter haben je einen 1/4“, 1/2“ und 1“ Anschluss mit Innengewinde und sind mit dem passenden Clamp ein- und ausgangsseitig versehen. Durch das Baukastensystem können diese Zwischenadapter sowohl saug- als auch druckseitig installiert werden. Damit können die verschiedensten Komponenten auf einfachste Weise direkt an der Pumpe integriert werden, wie z.B.:

– Manometer
– Sicherheitsventile
– Pulsationsdämpfer
– Strömungswächter
– Sensoren
– Spülanschlüsse

EP-S Zwischenadapter

Membranen

EP-S Membrane

Die Baureihe EP-S ist standardmäßig mit Membranen aus aus PTFE auf einem EPDM Träger ausgerüstet.

Pulsationsdämpfer

EP-S Pulsationsdämpfer

Besonders bei den einköpfigen Pumpen der Reihe EP-S 100 sind Pulsationsdämpfer sehr empfehlenswert. Diese können sowohl auf der Saug- wie auch auf der Druckseite erforderlich sein. Hier bieten wir einfache Druckkessel bis 20 bar ohne Membranen an, welche besonders für den Einsatz auf der Saugseite geeignet sind. Je nach Anwendung erreichen diese Pulsationsdämpfer auch druckseitig hervorragende Ergebnisse. Es sind natürlich auch Membranspeicher in Edelstahl mit PTFE-Membranen verfügbar.

Manometer

EP Manometer

In vielen Fällen kann mit einem einfachen Manometer der Betriebszustand der Pumpen überprüft werden. Ein Manometer in der Saugleitung, am besten in Verbindung mit einem Pulsationsdämpfer, kann zum Beispiel Verstopfungen der Leitung oder eines Filters anzeigen. Hier nimmt man am besten einen Anzeigebereich von -1 bis +0,6 oder +5 bar. Wir haben verschiedene Manometer auf Lager, ob glyzeringedämpft, mit hoher Genauigkeit oder einfach nur um den Druck grob zu messen. Auch elektronische Druckaufnehmer sind lieferbar.

Sicherheitsventil

EP-S Sicherheitsventil

Die Pumpen der Reihe EP-S sind Verdrängerpumpen, welche im Falle eines geschlossenen Ventils auf der Druckseite oder aber bei einer verstopften Leitung nicht automatisch stehen bleiben. In einem solchen Fall baut die Pumpe erheblich mehr Druck auf, als die zugelassenen 20 bar. Dies führt zwangsläufig zu Schäden an der Pumpe oder dem Rohrleitungssystem mit allen Komponenten. Ein solcher Fall kann auch zu schweren Personenschäden führen.

Um solche Schäden zu verhindern, sind Sicherheitsventile lieferbar, welche druckseitig direkt an der Pumpe vor eventuellen Ventilen installiert werden können (siehe Zwischenadapter). Bei diesen Ventilen ist der Druckbereich einstellbar. Wenn dieser Druck überschritten wird, öffnet das Ventil und die Flüssigkeit wird abgeführt. Dieser Anschluss wird am besten mit dem saugseitigen Vorratsbehälter verbunden.

Frequenzumrichter

EP Frequenzumrichter

Alle Pumpen der Reihe EP können mittels Frequenzumrichter in der Fördermenge geregelt werden. Im Bereich von 15 Hz bis 80 Hz ist eine direkte Regelung möglich, sollten kleinere Drehzahlbereiche hinunter bis 5 Hz gewünscht werden, sind zusätzlich Fremdlüfter vorzusehen. Diese moderne Baureihe an Frequenzumrichtern (FU) ist in zwei Versionen lieferbar. Der KE510 in Schutzart IP 20 zum Einbau in einen bauseitigen Schaltschrank stellt die einfachste Variante dar.

In den Fällen, wo kein Schaltschrank vor Ort ist oder dieser schon voll ist, kann die Baureihe KE510 in IP66 eingesetzt werden. Sie ist in einem stabilen Gehäuse montiert, einschließlich Hauptschalter, Schalter für rechts/links- Lauf und Potentiometer für die manuelle Drehzahlregelung. Selbstverständlich hat dieser FU alle Merkmale moderner Geräte, wie komfortable Programmierung über das große mehrsprachige Display, digitale und analoge (0/4..20 mA, 0-10 V) Eingänge, potentialfreie Ausgänge, Überlastschutz, optional Feldbusse, etc. Nähere Details sind im Datenblatt ZE09 aufgeführt.

EP Frequenzumrichter2

Fahrwagen

EP Fahrwagen

Häufig werden die Pumpen als mobile Einheiten gewünscht, um sie an verschiedenen Orten einsetzen zu können. Hierfür sind Fahrwagen
aus unserem Zubehörprogramm lieferbar, die in einer Industrieausführung für EP-A und EP-S lieferbar sind.

Die Wagen werden für die verschiedenen Pumpenmodelle in unterschiedlichen Größen gefertigt. Für explosionsgefährdete Räume sind die Wagen mit elektrisch leitfähigen Rollen ausgestattet.

An allen Fahrwagen können auf Wunsch zusätzliche Komponenten montiert werden, wie z.B. Frequenzumrichter, Schlauchhalter etc. Hierfür ist ein Montageblech am Schiebebügel vorgesehen.

Antriebsmotoren

EP-S Antriebsmotor

Alle EP-Pumpen haben eine Antriebwelle gemäß DIN 9611. Da die Pumpen auf Grundrahmen mit Kupplung montiert werden, können prinzipiell alle denkbaren Getriebemotoren der verschiedensten Hersteller verwendet werden. Dies erlaubt ein Höchstmaß an Flexibilität.

Lieferprogramm

EP-S 100

bis zu 6 m³/h

EP-S 200

bis zu 12 m³/h

EP-S 300

bis 18 m³/h

Gefördert durch: Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

ZIM