passive Pulsationsdämpfer für die Druckseite

Die passiven PD für die Druckseite werden unterschieden zwischen Blasenspeicher und Inline-Schlauchspeicher, die vor allem für Schlauchpumpen verwendet werden. Bei dieser Dämpferart ist immer eine flexible Trennung zwischen Gaspolster (meist Luft) und Medium erforderlich. Dies führt zwangsläufig zu einer sehr eingeschränkten Auswahl an Werkstoffen. Hier kann im allgemeinen nur aus die klassischen Elastomere, wie NR, NBR, EPDM und CSM zurückgegriffen werden. Unsere passiven Dämpfer sind für höhere Drücke bis 25 bar ausgelegt. Die Schlauchdämpfer gehen bis 15 bar.

Diese einfachen und preisgünstige Dämpfer können auch für elektrisch betriebene Pumpen eingetzt werden. Technische Daten sind in unserem Datenblatt ZF01 aufgeführt.

Die Blasenspeicher der Baureihe IHV sind mit besonders großem Einlass in 2“ versehen und haben einen maximalen Druckberich bis 330 bar. Diese Bauart wird für viskose und feststoffhaltige Medien eingesetzt. Wir verwenden diese PD, die auch in Edelstahl/Rilsan lieferbar sind, überwiegend für unsere Kolbenmembranpumpen der Baureihe FP/FH.

Bei den Inline-Dämpfern handelt es sich um eine Sonderbauform, die überwiegend mit den Schlauchpumpen der PT-Baureihe eingestzt wird. Hier wird der gleiche Schlauch in das Gehäuse eingesetzt, der auch in der Pumpe Verwendung findet. Rund um den Schlauch wird ein Luftpolster eingebracht, dessen Druck an die Aufgabe angepasst ist.