Albin ALH

für hohe Förderdrucke bis max. 15 bar

Die Albin Schlauchpumpen werden mit Getriebemotoren als komplette, anschlussfertige Einheit geliefert.

Die Albin ALH-Pumpen zeichnen sich durch folgende Punkte aus:

– Gleitschuhe Aluminium

– bis 15 bar

– Kugelgraphitguss-Gehäuse

– Antrieb abgedichtet

– Schläuche mit mehrfach Gewebeeinlagen

– Einfache und zuverlässige Schlaucheinspannung

– Schrauben und Montageteile aus Edelstahl

– solide Konstruktion

Ausführungsoptionen

– mobile Pumpen mit Elektroantrieb

– mobile Pumpen mit Benzin

– oder Dieselmotor

– Doppelkopf-Pumpen

– Mehrfachpumpen mit gemeinsamen Antrieb

– Pumpen mit integriertem Frequenzumformer

– mit Rollen statt Gleitschuhen ohne Schmierung lieferbar

– Ausstattung mit Umdrehungszähler

– Spezielle Modifi kationen nach Kundenwunsch

Standzeit

Die Lebensdauer des Schlauches liegt zwischen 1000 und 5000 Betriebsstunden. Diese weite Spanne ergibt sich von den verschiedenen Anwendungen, wie z.B. Gegendruck, Art des Fördermediums etc. Auch eine erhöhte Temperatur verkürzt die Lebensdauer des Schlauches. Beschreiben Sie Ihre Förderaufgabe möglichst detailliert und wir finden die optimale Lösung.

Eigenschaften/ Vorteile

Dank dem einfachen Funktionsprinzip und der kompakten und zuverlässigen Konstruktion entsprechen die Albin Schlauchpumpen der Baureihe ALH den harten Anforderungen der verschiedensten Industriezweige. Hier sind die wichtigsten Eigenschaften und die daraus resultierenden Vorteile für den Anwender aufgeführt:

Trockenlaufsicher: einfache Handhabung, keine Überwachung erforderlich

Regelbar: durch Drehzahländerung, z.B. mittels Frequenzumformer, kann die Fördermenge geregelt werden, auch für Dosieraufgaben

Wenig Bauteile: das einzige Verschleißteil ist der Schlauch, keine Ventile vorhanden, geringe Wartungskosten

Selbstansaugend: Viele Anwendungsmöglichkeiten, einfache Installation

Förderrichtung umkehrbar: zum Entleeren von Leitungen nur die Drehrichtung ändern

Saugseite oben:  bei Medien mit großen Feststoffen kann die Saugseite oben angeschlossen werden, so dass die Feststoffe „durch die Pumpe fallen“

Keine Turbulenzen: bei stark abrasiven Medien findet eine schonende, verschleißarme Förderung statt. Auch für empfindliche Medien.